Spontaner Sperrmüllfund: eine Spülmaschine.

 

3. Mai: Ich übernehme mein Bastiaen Cargo (Nr.3) in Düsseldorf am Bahnhof. Abends 21:00, Bahnhof Bochum, mein erster Fahrversuch, nach 15 Metern habe ich den "Dreh" raus. Jetzt 8 km nach Hause (gute Übung, alles easy).

Seitdem fahre ich das Bastiaen täglich zur Arbeit (hin und zurück 18 km) und als Alltagsrad (im Schnitt ca.25 km am Tag). Das Rad mag keine Bordsteinkanten, die höher als 7 - 8 cm sind (und Treppenstufen auch nicht). Dafür ist es aber auch nicht gebaut worden. Die "Rennbereifung" reduziert die Geländetauglichkeit, ich werde also demnächst (wenn die Reifen durch sind) auf Normalbereifung wechseln.

Nr. 3 ist (wie der Name "cargo" sagt) ein Lastenrad, genau deshalb habe ich es. Ich habe das "Scoop" gegen ein Brett (18 mm Multiplex) ausgetauscht, da ich für meine Transporte Zurr-Punkte brauche, die ich dem Original nicht zumuten wollte. Alltagslasten im 20 - 30 kg-Bereich steckt es einfach weg, 80 kg auf der Ladefläche sind nur bergauf ein Problem (ich bin Raucher)

"Wo fährse ?"
"Baumarkt."
"Kannse mir zwei Hölzken mitbringen ?"
"Watt denn ?"
"Fichte 8 x 10 x 400"
"mm ?"
"Nee, cm! krichich so nich in mein Bully."
"Geht klar."

Ein alter Gepäckträger, an den ich rechts einen Ausleger (wie einen Galgen) geschraubt habe ist hilfreich beim Transport von langen Lasten. Vorne auf der Ladefläche ablegen, am rechten Pedal vorbei und hinten am "Galgen" angezurrt, ist ein Balken (8x10x400 cm) kein Problem (bei zwei Balken hat man durch die einseitige Last zu viel Schieflage).

Alle Freunde and Bekannte (die meisten ohne jede Lastenraderfahrung) konnten nach 10 bis 20 "Üb-Metern" mit dem Rad prima (ohne Gewackel) fahren. Eine "Erstfahrerin" hat sich auch sofort im Baumakt (nach dem 1. km ohne Last) gleich 60 kg drauf gepackt und ist heil zurück gekommen.

Abschließender Satz:

Ich bereue die Anschaffung nicht, das ist mein Rad.


Grüße, Helmut

 

Wir haben einige nette Tage auf dem Cargobikefestival Nijmegen verbracht. Nachdem Sebi den Sonntag noch alleine mit seinem Bastiaen Cargo #6 bestreiten musste, trudelte am Montag pünktlich zum Rideout #2 ein.

Abends folgte dann endlich unser Racer #8, den Jakob vom Cargobikerace in Berlin mitbrachte. Ein Zugbegleiter hatte ihn aus dem Zug geworfen und ihn so mit einer nächtlichen Radtour zurück nach Berlin beglückt).

Wir vertrieben uns die Zeit mit einer gemeinsamen Fotosession mit Diego Brunellos Alpacargo und machten uns dann gemeinsam auf zum Abendessen.

Der Sonntag begann stilecht mit einem Besuch im Velorama (Inspiration für zukünftige Projekte und tiefe Verbeugung vor den Vorvätern!) und endete mit einer einigermaßen schockierenden Fahrt auf einem heckgelenkten Chinadreirad (Es fuhr ziemlich gut, allerdings habe ich als Segler immer falschrum gelenkt, weil sich zwar das Hinterrad bewegt wie ein Ruder aber der Lenker nicht wie eine Pinne...)

 

Wir stellen aus auf der Cargobike Berlin am Samstag, 10. Juni und dem Internationalen Cargobikefestival Nijmegen von Sonntag, 11.6 bis Dienstag 13.6.

UND WIR BRAUCHEN DEINE HILFE! Bitte melde Dich, wenn Du Bastiaen Cargo Nr.8 am 10.6. oder 11.6. von Berlin oder am 11.6. von Münster nach Nijmegen mitnehmen kannst. Als Belohnung winkt die Möglichkeit, unseren schwarzen Racer bei den Rennen in Berlin und Nijmegen zu fahren. Das Bastiaen Cargo passt auch super senkrecht in die Fahrradhalterung im IC.

Seit einiger Zeit schon suche ich einen weissen 355er Reifen, um zu sehen, wie dem Bastiaen Cargo ein Retro Touch steht. Heute wurde ein Einradreifen in 47-355 gelliefert, der einen soliden Eindruck macht. Allerdings werde ich ihn wohl auf ein Scheibenrad in passendem RAL5023 "Fernblau" aufziehen.

Contact

Sven Bastiaen Schulz
Dipl.-Des.

Maarweg 29
D-53123 Bonn
+49 (0)228 96100479

sven(at)customind-id.de

UStID DE242681564

Zum Seitenanfang